Die Zinssätze für Verzug für das Jahr 2021 sind bekannt

Der Föderale Öffentliche Dienste „Finanzen“ hat am 12. Februar 2021 den „gesetzlichen Zinssatz“ bestimmt, so wie im Gesetz vom 5. Mai 1865 über zinstragende Darlehen vorgesehen.

Für das Jahr 2021 bleibt dieser gesetzliche Zinssatz bei 1,75 % und gilt:

•    in Privatsachen, zwischen natürlichen sowie juristischen Personen (Zivilsachen);
•    für Geschäfte zwischen Kaufleuten und Privatpersonen (Handelssachen).

Der Zinssatz für verspätete Zahlungen im Geschäftsverkehr bleibt für die erste Hälfte des Jahres 2021 bei 8 %. Unter Handelsgeschäft versteht man jede Transaktion, die gegen Bezahlung ausgeführt wird:

•    zwischen Unternehmen, d.h. auch zwischen Angehörigen freier Berufe, Selbstständigen oder Unternehmen des Tertiärbereichs;
•    oder zwischen Unternehmen und den öffentlichen Behörden, wenn die öffentliche Behörde Schuldnerin ist und der Auftrag unter die Regelung für “kleine Aufträge” fällt. Kleine Aufträge sind diejenigen, wo der zu zahlende Betrag weniger als 8.500 EUR beträgt, oder weniger als 30.000 EUR im Falle eines Auftrags im Wasser-, Post-, Energie- oder Verkehrssektor;
•    und die geschuldete Zahlung sich entweder auf die Lieferung von Waren, die Erbringung von Dienstleistungen oder die Planung und Ausführung von öffentlichen Arbeiten und Hoch- und Tiefbauarbeiten bezieht.

Diese Zinssätze von 1,75 % und 8 % gelten nur, wenn kein anderer Satz vertraglich vereinbart wurde.  Die Parteien können sich immer auf einen anderen Zinssatz einigen, den sie im Falle eines Zahlungsverzugs anwenden.

Für weitere Informationen zu diesem Thema wenden Sie sich an RA Didier CHAVAL.

Mit freundlichen Grüßen,
Ihr Cairn Legal Team